Idole

Aus 2 x 2
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kinder brauchen Vorbilder, da sie ganz wesentlich durch Nachahmung lernen. Ihre natürlichen und selbstverständlichen Vorbilder sind die eigenen Eltern. Mit zunehmender Reife, spätestens mit der Pubertät, suchen sich Jugendliche dann aber alternative Vorbilder, um sich ablösen zu können. Dazu bieten sich Idole an, also Berühmtheiten aus den Bereichen Sport, Showbusiness und weiteren. Ist das Selbstbewusstsein zu schwach, besteht dabei die Gefahr, dass das Bild des Idols zu einer unrealistischen Wunschvorstellung hochstilisiert wird, während die eigenen, tatsächlichen Fähigkeiten unterschätzt werden.

Alternative zum elterlichen Vorbild

Als Eltern sind Sie immer das erste und selbstverständlichste Vorbild für Ihr Kind. Es lernt von Ihnen, indem es Sie nachahmt. Es ist zumindest anfangs vollkommen auf Sie angewiesen und vertraut Ihnen, dass Sie alles wissen und alles können. Es nimmt Sie als vollkommen an, auch wenn Sie nicht perfekt sind, ganz einfach, weil Sie seine Eltern sind! Das ist natürlich eine grosse Verantwortung, zumal es Sie auch dann zum Vorbild nimmt, wenn Sie bloss ein negatives Vorbild sind! Sie müssen deshalb lernen, den Fähigkeiten des Kindes zu vertrauen, sodass es entsprechendes Selbstvertrauen aufbauen kann.

In der Regel mit der Sozialisation, spätestens aber mit der Pubertät, werden sich Kinder nach und nach auch alternative Vorbilder suchen, nicht etwa, weil Sie etwas falsch gemacht hätten, sondern ganz einfach um sich von Ihnen ablösen und selbständig werden zu können. Typische Vorbilder sind Lehrpersonen oder Leiterinnen und Leiter von Freizeitaktivitäten. Jugendliche suchen sich dann häufig Vorbilder, die geradezu konträr zu Ihren Wertvorstellungen stehen. Wundern Sie sich nicht und bleiben Sie dabei möglichst gelassen. Denn es ist geradezu die Aufgabe von Idolen, dass sie sich möglichst von den eigenen Eltern unterscheiden, dienen sie doch ganz besonders dazu, dass sich Kinder von ihren Eltern abgrenzen können (wie übrigens auch durch entsprechende Kleider). Sie können sich natürlich dafür interessieren und nachfragen, sollten sich aber im Zweifelsfall eher zurückhalten. Vertrauen Sie dafür Ihrer Erziehungsarbeit und warten Sie, bis sich allfällige Extrempostionen wieder angeglichen haben. Denn darauf können Sie wetten: Ihre Kinder werden, nachdem Sie sich erst einmal von Ihnen abgelöst haben, wieder sehr nahe an Ihre Wertvorstellungen zurückkommen. Voraussetzung dafür ist einzig, dass Sie ihnen während den ersten, alles entscheidenden Phasen der Erziehung genügend Freiheit liessen und ihre eigenständige Persönlichkeit respektiert hatten!

^ nach oben

Idealisierung von Vorbildern

Das Schwärmen für erfolgreiche Persönlichkeiten aus der Welt des Sports oder des Showbusiness' ist also typisch für die Phase der Pubertät und zunächst unbedenklich. Heikel wird es, wenn daraus eine Art Vergötterung wird. Das geschieht vor allem bei Jugendlichen, denen die Eltern als positive Vorbilder fehlten und die deshalb eine Sehnsucht nach dem "Idealen und Reinen" entwickelt haben. Dann tritt die Bewunderung des Idols an die Stelle des (zu schwachen) Selbstvertrauens. Ein schwaches Selbstvertrauen hat die Ursache regelmässig in mangelndem Vertrauen der Eltern in die Fähigkeiten des Kindes, sodass dieses irgendwann selbst nicht mehr an sich glaubt und sein Potential, das es eigentlich wie jedes andere Kind hätte, ausserhalb von sich zu suchen beginnt.

^ nach oben

Gurus und Sekten

Idole suchen diese übersteigerte Bewunderung in der Regel nicht bewusst, sondern nehmen sie als mehr oder weniger angenehme Nebenerscheinung ihres Erfolgs in Kauf. Gurus und Sekten hingegen suchen bewusst nach Menschen mit einem mangelndem Selbstvertrauen und einem schwachen Willen, denn sie leben gerade von diesem Vakuum, indem sie solchen Menschen all das in Aussicht stellen, was ihnen tatsächlich oder vermeintlich fehlt, wenn sie ihnen und ihren Ideologien bloss genügend glauben und folgen. Unreife Jugendliche stellen denn ein gesuchtes und leichtes Opfer für Gurus und Sekten dar. Als Eltern müssen Sie sich allenfalls gut informieren oder sogar professionell beraten lassen, wenn Sie fürchten, dass sich Ihr Kind in die Fänge solcher Organisationen begibt. Suchen Sie aber immer zuerst das offene Gespräch und gehen Sie vorsichtig vor, ansonsten sich Jugendliche schnell verschliessen und sich erst recht dubiosen Organisationen hingeben!

^ nach oben

Weiterführende Themen

^ nach oben

Übergeordnetes Thema

^ nach oben

Fragen und Feedback

Das "Zweimalzwei der Erziehung" ist zum Teil noch im Aufbau. Allfällige Fragen oder Feedback sind willkommen: Email




ARTIKEL IM AUFBAU / IN ÜBERARBEITUNG!